Ich war hin und hergerissen, wie ich eine vegane Ernährung umsetzen kann. Im Vordergrund steht für mich das Tierwohl, was mich bei meinem Vorhaben antreibt, aber ich möchte nicht auf alles verzichten müssen.

Ich habe einen Überblick über alternative Lebensmittel und kann jetzt gezielter danach suchen. Ich kann weiterhin meine bekannten Gerichte kochen und weiß jetzt, welche Alternativen ich nutzen kann. Ich liebe es zu naschen und seit der Beratung weiß ich, wie ich auch gesund und vegan naschen kann. Ich weiß jetzt auch, wie ich nach außen hin kommunizieren kann, […]sodass sich niemand beleidigt fühlt, wenn ich nicht alles esse.

Katharina

Meine Herausforderung war es eigentlich gesund vegan zu leben. Ich habe mich zwar schon ein bisschen mit den kritischen Nährstoffen beschäftigt, aber bisher fehlte einfach die Zeit, um das genauer zu analysieren. Ich war oft unsicher, ob mir irgendwelche Makros oder Mikros fehlen. Gerade bei Proteinen war ich mir oft unsicher, ob ich ausreichend versorgt bin.

Ich achte auf jeden Fall viel mehr drauf, was ich esse. Auf jeden Fall habe ich mehr Wissen erlangt, worauf man als Veganer bei der Ernährung achten muss, welche Problembereiche es gibt und wie ich sie bewältige. Das hilft mir auch bei kritischen Gesprächen, wenn es mal wieder heißt “das ist nicht gesund”, “du hast Mängel” und “woher bekommst du deine Proteiiiiiineee?”

Nathalie

Ich koche endlich vegan, ohne groß darüber nachzudenken und habe großen Spaß daran! Das wäre noch vor ein paar Wochen undenkbar gewesen!

Tamaras Coaching hat mir sehr geholfen, das Thema vegane Ernährung auch mit meinem Partner zu besprechen und ihn Schritt für Schritt an meine Ernährungs-umstellung zu gewöhnen, ohne dass es Streitpunkte gab!

Ich gehe das Thema viel gelassener an. Ich gehe kleine Schritte und merke jedoch, wie es mir jeden Tag leichter fällt und ich auch zuversichtlicher bin! Dank Tamaras Coaching bin ich deshalb auch weniger Druck ausgesetzt.

Julika

Ich hatte irgendwie dauerhaft das Gefühl, nährstofftechnisch nicht ausreichend versorgt zu sein. Ein Blutbild wollte ich nicht machen lassen, damit ich dann nicht das Klischee des „mangelernährten Veganers“ erfülle. [Ich wollte] einfach mal wissen: „Passt es, so wie ich das mache?“

[Jetzt weiß ich], was ich vielleicht noch etwas mehr essen bzw. öfter essen könnte. Aber auch, es muss nicht immer alles perfekt sein. Ernährung soll auch Spaß machen. [Ich habe jetzt] mehr Selbstsicherheit und allgemein Sicherheit darüber, wie ich mich ernähre.

Testimonial Lea
Lea